Leitsätze und Zielvereinbarungen

In einer intensiven Diskussion hat der Kirchengemeinderat 2015/2016 Leitsätze für unsere Gemeinde entwickelt und Ziele für die eigene Arbeit formuliert:

Unsere Leitsätze für die Gemeinde

Wir sind eine offene, lebendige und tragende Gemeinschaft.

Wir gehen auf die Menschen zu und laden sie im Namen Jesu ein.

Unsere Basis ist der gemeinsame christliche Glaube.

In unserer Gemeinde pflegen wir den Glauben und bestärken uns gegenseitig darin.

Unser Glaube führt uns zu tätiger Nächstenliebe.

Wir haben vielfältige Angebote für Menschen verschiedener Generationen, Interessen und Lebenssituationen.

Wir gestalten Gemeinde mit unseren Gaben und gehen achtsam mit ihnen um.

 

Die Ziele des KGR

Wir gehen achtsam und einladend auf die Menschen zu.

Erläuterung: Ziel ist es, dass wir achtsam sind für die Nöte der Menschen und handeln, indem wir auf sie zu gehen. Beispielsweise können Senioren gezielt zum Seniorentreff eingeladen werden.

Wir bilden mit unseren Mitarbeitern eine tragende Gemeinschaft, die sich im Glauben bestärkt.

Erläuterung: Ziel ist es, dass wir eine Gemeinschaft sind und als Gemeinschaft auftreten, die sich gegenseitig im Glauben bestärkt und bei Bedarf auch trägt.

Wir wollen einen qualifizierten Musiker für vergütete kontinuierliche kirchenmusikalische Angebote gewinnen.

Erläuterung: Ziel ist es, dass wir die Möglichkeiten hinsichtlich Finanzierung ausloten, für unsere Gemeinde einen vergüteten qualifizierten (Kirchen-)Musiker einzustellen. Es gibt hierfür vielfältige Aufgaben, z.B. für eine Chorleitung oder eine Bandleitung.

Wir unterstützen den Förderverein bei Spendenaktionen.

Erläuterung: Ziel ist es, dass in Abstimmung mit dem Förderverein Aktionen und Förderzwecke finden, die Erfolg versprechend sind. Wir unterstützen den Förderverein mit Rat und Tat bei der Planung und Durchführung von Spendenaktionen.

Wir prüfen, ob/wo/wie unser Gottesdienst einladender und ansprechender werden kann.

Erläuterung: Ziel ist es, dass unser Gottesdienst einladender und ansprechender wird. Das bezieht sich z.B. auf den Gottesdienstraum, der als Begegnungsstätte genutzt werden kann (Kirchencafé Plus, Feierabend-Gottesdienste) aber auch auf einladende Gesten, wie die Begrüßung an der Kirchentür, das Ansprechen von Gästen. Auch das Ausprobieren anderer Gottesdienstformen zählt dazu.

Wir entwickeln inhaltliche Angebote für Erwachsene außerhalb des normalen Gottesdienstes.

Erläuterung: Ziel ist es, dass wir inhaltliche Angebote für Erwachsene entwickeln, beispielsweise Glaubenskurs, Gemeindeausflüge, Themenabende, so dass Erwachsene (u.a. Männer) bis ca. 60 Jahre auch außerhalb des Gottesdienstes Ansprache und Glaubensgemeinschaft erleben können.

Wir gestalten unsere Mittel der Öffentlichkeitsarbeit neu.

Erläuterung: Ziel ist es, dass wir in der Öffentlichkeitsarbeit mit aktuellen Mitteln und Inhalten (z.B. Fotos) agieren. Dazu zählen Homepage, Gemeindeflyer, Gemeindebrief. Auch neue Formen, wie die Vorstellung einzelner Kreise im Gottesdienst, zählen dazu.

Wir organisieren die Begrüßung von Neuzugezogenen.

Erläuterung: Ziel ist es, dass wir Neuzugezogene schnell in die Gemeinde einladen und aufnehmen. Dazu stellen wir ein „Empfangskomitee“ zusammen

Wir entwickeln ein Konzept der Mitarbeiterpflege, – betreuung und -förderung.

Erläuterung: Ziel ist es, dass wir eine unserer Stärken, die Mitarbeiter, insofern achten, als wir ein Konzept entwickeln, wie wir ihnen Kraft, Entwicklung und Motivation zurückgeben geben können mittels Maßnahmen zur Mitarbeiterpflege, -betreuung und -förderung.

Wir etablieren einen Prozess der Mitarbeitergewinnung.

Erläuterung: Ziel ist es, dass wir geplant nach neuen Mitarbeitern mit bestimmten Gaben für bestimmte Positionen suchen. Beispielsweise für musikalische Aktivitäten wie Chor und Band. Ein Weg der Mitarbeitergewinnung kann die direkte Ansprache und Einladung zur punktuellen Mitarbeit sein.